Wie vor vielen hundert Jahren: Immer mehr Bauherrn
entscheiden sich heutzutage bei Neubau oder
Sanierung für den Naturbaustoff Lehm.

Lehm wurde in Deutschland jahrhundertelang beim
Bau von Fachwerkhäusern verwendet. Heute
besinnen sich viele Menschen wieder auf Lehm als
Wandputz.
Wände aus Lehm sorgen für eine
konstante und gesunde Luftfeuchtigkeit in
Innenräumen. Das schont die Schleimhäute der
Anwohner und reduziert das Risiko für
Erkältungskrankheiten.

Auch bei Neubauten wird Lehmputz immer beliebter.

Lehm an der Wand klingt eher nach einfacher Hütte
als nach moderner Bauweise. Denn Lehm schafft
durch seine Struktur eine wohnliche Atmosphäre und
ist zudem auch noch gesund: So gleicht der Lehmputz
die Luftfeuchtigkeit aus und nimmt sogar Schadstoffe
aus der Luft auf. Lehmputz lässt sich in fast jedem
Haus verarbeiten.